29. November 2011

Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Posted in Rezensionen um 20:58 von buechernanny

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Ich hab überwiegend positive Kritiken gelesen und dachte mir „Hey, Werwolf, Mädchen, Lovestory mit einem traurigem Hinderniss, perfekt, musst du lesen.“.

Der Klappentext klang wirklich sooo super, genau mein Fall, aber um Himmels Willen, was habe ich mich gelangweilt. Ich habe wirklich gekämpft, doch die letzten 50 Seiten habe ich nicht mehr geschafft und nach zwei Wochen drum herum laufen entschieden nicht weiter zulesen.

Grace ist wirklich ein süßes Mädchen, diese innige Beziehung zu diesem Wolf, der jeden Winter in ihrem Garten steht, ist wirklich romantisch. Dachte ich zumindest! Aber es hat sich ja sowas von hingezogen. Ihr Sam, ihr Wolf Sam, in ihrem Wald, Sam hier, Sam da und dabei ist Sam einfach nur ein Weichei (Nichts gegen Jungs die gerne mal weinen), einfach nur ein total langweilender – wie solls auch anders sein –  Schönling. Nach einiger Zeit konnte ich diese unwiderrufliche Liebe zwischen den beiden einfach nicht mehr ertragen, ihre Unternehmungen waren zum einschlafen und immer dieses gegenseitige anhimmeln … es hat mich einfach nur noch genervt. Zum Glück habe ich mir das Buch aus der Bibliothek geliehen, denn ich wüsste nicht ob ich diesen Fehlkauf jemals verkraftet hätte.

Advertisements

4 Kommentare »

  1. Niniji said,

    *lach* ach das hast du schön geschrieben! Mir ging es ganz genauso!
    Es hat mich zum gähnen gelangweilt. Dieses ganze sinnlose angehimmele… Gut das du mich erinnerst, ich wollte ja noch ein Kommentar über das Buch verfassen. Habe es allerdings nur bis zur Mitte geschafft.
    Und bin auch froh, dass ich es nächste Woche wieder in die Bibliothek zurückbringen kann 😉

    Liebe Grüße
    Niniji


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: